botopress

EUD 3 – Lea Ouardi: Zwölf Apfelbäume. Selbstbau in der (post)sowjetischen Sommerhauskolonie - 0
EUD 3 – Lea Ouardi: Zwölf Apfelbäume. Selbstbau in der (post)sowjetischen Sommerhauskolonie - 1
EUD 3 – Lea Ouardi: Zwölf Apfelbäume. Selbstbau in der (post)sowjetischen Sommerhauskolonie - 2
EUD 3 – Lea Ouardi: Zwölf Apfelbäume. Selbstbau in der (post)sowjetischen Sommerhauskolonie - 3
EUD 3 – Lea Ouardi: Zwölf Apfelbäume. Selbstbau in der (post)sowjetischen Sommerhauskolonie - 4
EUD 3 – Lea Ouardi: Zwölf Apfelbäume. Selbstbau in der (post)sowjetischen Sommerhauskolonie - 5
EUD 3 – Lea Ouardi: Zwölf Apfelbäume. Selbstbau in der (post)sowjetischen Sommerhauskolonie - 6
EUD 3 – Lea Ouardi: Zwölf Apfelbäume. Selbstbau in der (post)sowjetischen Sommerhauskolonie - 7
EUD 3 – Lea Ouardi: Zwölf Apfelbäume. Selbstbau in der (post)sowjetischen Sommerhauskolonie - 8
EUD 3 – Lea Ouardi: Zwölf Apfelbäume. Selbstbau in der (post)sowjetischen Sommerhauskolonie - 9
EUD 3 – Lea Ouardi: Zwölf Apfelbäume. Selbstbau in der (post)sowjetischen Sommerhauskolonie - 10
EUD 3 – Lea Ouardi: Zwölf Apfelbäume. Selbstbau in der (post)sowjetischen Sommerhauskolonie - 11
EUD 3 – Lea Ouardi: Zwölf Apfelbäume. Selbstbau in der (post)sowjetischen Sommerhauskolonie
13 EUR
Das Buch „12 Apfelbäume“ untersucht Praktiken des Selbst- und Weiterbaus in einer (post-)sowjetischen Sommerhauskolonie in Tallinn. In mündlichen, fotografischen und zeichnerischen Annäherungen widmet es sich Geschichten über strikte Bauvorschriften und lockere Auslegungen, schmal geschnittene Grundstücke und breit aufgestellte Nachbarschaften, Zwänge und Selbstbestimmung. Ein Buch über Architektur, Zeit und Gebrauch. Geboren aus sowjetischen Planungsideologien und gewachsen in den postsowjetischen Zeiten der Planungsunsicherheit, transformieren sich die ehemaligen Sommerhauskolonien der Metropolregion Tallinn durch ihre Bewohner*innen zu permanenten Wohngebieten, in denen andere Formen des Wohnens und Bauens möglich sind: Estnisch, ohne national zu sein. Sowjetisch, ohne kommunistisch zu sein. Postsowjetisch, ohne mit den eigenen Narrativen zu brechen.

Taschenbuch
Seitenzahl: 132
Größe: 12,7 x 19 cm
Herstellung: Offset Druck
Prägung Coverpapier: Granular
Mit vielen Zeichnungen & Fotos der Autorin
ISBN: 978-3-946056-09-6
Gebundener Ladenpreis: 13,00 EUR

Eine Kooperation mit dem Lehr- und Forschungsbereich
Urban Design der HafenCity Universität Hamburg.

Über die Buchreihe Everyday Urban Design (EUD)
The City is an unfinished process, characterised by constantly shifting connections between the everyday practices of its human and non-human actors. Rather than an object, it is an open process or form which can only be grasped structurally. Everyday Urban Design investigates the interplay between discursive structures (e.g. codes, laws), spatio-material arrangements, agencies and actors as constructive parameters that provide the basis for the production of the city. The virtuality comprised within these infrastructures is not an illusory world, but the essence of a diagrammatic realm that is situated between representation and non-representability. With regards to the possibilities and constraints of urban design, this realm demands to be unveiled, de-constructed and rearranged. Such a diagrammatic variant of structuralism renders structure the productive tool for re-programming and connects research with projective methods and cultural practices of everyday life. Design and research converge by becoming performative.